Stiftung Ruth und Ernst Burkhalter

Liliana Heldner Neil

Kasernenstrasse 23, 8004 Zürich

079 535 28 47

E‐Mail

Stiftung Ruth und Ernst Burkhalter

Milena Umiglia12-Violoncello

1998, Neuenkirch LU

Curriculum vitae

Milena Umiglia, geboren 1998 in Luzern, zählt zu den herausragenden Talenten auf dem Cello. Ihren ersten Cellounterricht erhielt sie mit vier Jahren bei ihrer Mutter, Anne‐Christine Vanderwalle, seit 2008 studiert sie bei Rafael Rosenfeld an der Musikakademie Basel, wo sie gerade in die Klasse für Studienvorbereitung aufgenommen wurde. Ausserdem sang sie mit ihren Geschwistern während 8 Jahren in der Luzerner Kantorei.

Milena durfte schon mehrmals als Solistin mit verschiedenen Orchestern auftreten und hat zahlreiche Preise gewonnen, unter anderem am Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb, wo sie diesen Frühling wiederum einen Ersten Preis mit Auszeichnung erspielt hat. Sie spielte auch in verschiedenen Formationen Kammermusik, u.a. zusammen mit Mitgliedern des Luzerner Sinfonieorchester und am «International Music Workshop and Festival» in Kirchberg/DE.

Repertoire

Violoncello solo

A. Vivaldi

  • Cello Concerto h‐Moll, RV 424
  • Cello Concerto a‐Moll, RV 43

C. Saint‐Saens

  • Cello Concerto Nr.1 a‐Moll,  Op. 33

P. I. Tchaikovsky

  • Pezzo capriccioso Op. 62

J. S. Bach

  • Suite Nr. 1 g‐Dur
  • Suite Nr. 2 d‐Moll,  Prélude und Sarabande

Gabriel Fauré

  • Elegie  Op. 24

G. M. Monn

  • Cello Concerto g‐Moll, 1.Satz

Violoncello und Klavier

J. Brahms

  • Cello Sonata Nr.1 Op.38, e‐Moll

F. Mendelssohn

  • Cello Sonata Nr.1 Op. 45, B‐Dur

R. Schumann

  • Fantasiestücke für Cello und Klavier Op. 73

L. van Beethoven

  • 7 Variationen für Cello und Klavier, «Bei Männer welche Liebe fühlen»

D. Shostakovich

  • Cello Sonata in d‐Moll Op. 40, 2. Satz

Kamermusik mit Klavier:

L. van Beethoven

  • Klaviertrio in c‐Moll, Op. 1 Nr. 3
  • Klaviertrio in G‐Dur Op. 1 Nr. 2

A. Piazzolla

  • Klaviertrio «four seasons», Primavera

Streichtrio

L.  van Beethoven

  • Streichtrio c‐Moll Op. 9 Nr. 3