Stiftung Ruth und Ernst Burkhalter

Liliana Heldner Neil

Kasernenstrasse 23, 8004 Zürich

079 535 28 47

E‑Mail

Stiftung Ruth und Ernst Burkhalter

Nathan Stiefel11-Violine

2004, Köniz b. Bern

Portrait Nathan Stiefel

Curriculum vitae

Nathan Stiefel wurde am 22.10.2004 in Bern geboren.
Er begann im Alter von sechs Jahren mit dem Geigenspiel bei Ruth Maag und Michael Bollin an der Musikschule Köniz. Von 2017–2022 wurde er von Stefan Tarara am Konservatorium Bern unterrichtet. Im Sommer 2022 schloss er seine Schulzeit mit der Maturität ab und begann im Herbst 2022 sein Violinstudium bei Prof. Isabelle van Keulen an der HSLU Luzern.

Seit 2020 besucht er regelmässig die Meisterkurse bei Prof. Zahkar Bron an der Bron Akademie in Interlaken. Wichtige und inspirierende Erfahrungen konnte er auch an den Meisterkursen bei Prof. Ulf Wallin, Prof. Andreas Janke, Prof. Ingolf Turban, Prof. Pavel Vernikov oder Prof. Svetlana Makarova sammeln.

Er gewann mehrere 1. Preise an nationalen und internationalen Wettbewerben, so beim Schweizer Jugendmusikwettbewerb, beim Internationalen Violin-Wettbewerb «Concours Flame» in Paris (2018) oder beim internationalen Wettbewerb «Grand Prix Virtuoso Salzburg» (2020). Nathan Stiefel ist zudem Preisträger beim Internationalen Dvarionas Wettbewerb 2021.

Nathan hat bereits verschiedene Konzerte in der Schweiz (z.B. Schlosskonzerte Spiez, Mehnuin Forum Bern oder Klassikfestival Rüttihubeliade) in Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Russland und Polen gegeben. Im Herbst 2022 spielte er am Kammermusikfestival Hvide Sande in Dänemark.

Sein Orchesterdebüt gab er im Alter von 12 Jahren in Moskau, wo er als Solist zum Musikfestival «Melodika Pokolenij» eingeladen wurde.

In seiner Freizeit malt er gerne und macht Touren mit seinem Rennvelo.
Nathan spielt eine Geige von Stefan-Peter Greiner aus dem Jahre 2020.

Repertoire

Violine und Orchester

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)

  • Konzert für zwei Violinen in d‑Moll, BWV 1043
  • Violinkonzert in a‑Moll, BWV 1041

Felix Mendelssohn (1809–1847)

  • Violinkonzert in e‑Moll, Op. 64
  • Violinkonzert in d‑Moll

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)

  • Violinkonzert in G‑Dur Nr. 3, KV 216
  • Violinkonzert in D‑Dur Nr. 4, KV 218

Édouard Lalo (1823 – 1892)

  • Symphonie espagnole Op. 21

Niccolò Paganini (1782 – 1840)

  • Violinkonzert in h‑Moll Nr. 2, Op. 7, 3. «La Campanella»

Pablo de Sarasate (1844 – 1908)

  • Zigeunerweisen Op. 20
  • Carmen Fantasy Op. 25

Franz Schubert (1797 – 1828)

  • Konzertstück in D‑Dur, D 345

Jean Sibelius (1865 – 1957)

  • Violinkonzert in d‑moll, Op. 47

Antonio Vivaldi (1678 – 1741)

  • Die Vier Jahreszeiten: «Sommer» Op. 8 Nr. 2, RV 315
  • Violinkonzert Op. 3/6

Franz Waxman (1906 – 1967)

  • Carmen Fantasie

Mieczysław Weinberg (1919 – 1996)

  • Concertino Op. 42

Henryk Wieniawski (1835 – 1880)

  • Violinkonzert in d‑Moll Nr. 2, Op.22
  • Fantasie brillante sur des motifs de l’opéra « Faust » de Gounod Op. 20

Violine und Klavier

Béla Bartók (1881 – 1945)

  • Rumänische Volkstänze

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)

  • Sonate für Klavier und Violine Nr. 1 in F‑Dur, Op. 12

Johannes Brahms (1833 – 1897)

  • Sonate für Klavier und Violine Nr. 3 in d‑Moll, Op. 108

Balys Dvarionas (1904 – 1972)

  • Pezzo elegiaco für Violine und Klavier

Fritz Kreisler (1875 – 1962)

  • Präludium und Allegro (im Stile von Gaetano Pugnani)

Jules Massenet (1842 – 1912)

  • Méditation from Thaïs

Vittorio Monti (1868 ‑1922)

  • Csárdás (Czardas)

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)

  • Sonate für Klavier und Violine Nr. 21 in e‑Moll, KV 304

Niccolò Paganini (1782 – 1840)

  • Cantabile in D‑Dur

Louis Spohr (1784 – 1859)

  • Barcarole in G‑Dur Op. 135/1 aus 6 Salonstücke

Henryk Wieniawski (1835 – 1880)

  • Polonaise brillante in A‑Dur, Op. 21

Violine Solo

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)

  • Partita Nr. 2 in d‑Moll, BWV 1004
  • Partita Nr. 3 in E‑Dur, BWV 1006
  • Sonata Nr. 1 in g‑Moll, BWV 1001
  • Sonata Nr. 2 in a‑Moll, BWV 1003 (Andante, Allegro)

Niccolò Paganini (1782 – 1840)

  • Caprice Nr. 5, Nr. 11, Nr. 24 (Op. 1)

Krzystof Penderecki (1933 – 2020)

  • Cadenza für Violine Solo (1984)

Georg Philipp Telemann (1681 – 1767)

  • Fantasie für Violine ohne Bass Nr. 5 in A‑Dur, TWV 40:18

Eugène Ysaÿe (1858 – 1931)

  • Sonate für Violine solo Nr. 3, Op. 27, Ballade