Stiftung Ruth und Ernst Burkhalter

Liliana Heldner Neil

Kasernenstrasse 23, 8004 Zürich

079 535 28 47

E‐Mail

Stiftung Ruth und Ernst Burkhalter

Ariana Puhar11-Violine

1999, Buchs SG

Portrait Ariana Puhar

Curriculum Vitae

Ariana Puhar wurde am 19. Dezember 1999 im schweizerischen Rheintal geboren, wo sie auch aufgewachsen ist.

Als Fünfjährige verliebte sich Ariana in die Geige und nahm Unterricht an der Liechtensteinischen Musikschule bei I. Biedermann, am Vorarlberger Landeskonservatorium in Feldkirch bei A. Rappitsch (2009 – 2013) und am Konservatorium in Zürich bei Ph. Draganov (2013 – 2017), wo sie auch Mitglied des Kammerorchesters MKZ und des Jugendsinfonieorchesters Zürich (JSOZ) war.

Seit September 2017 besucht Ariana das Carl Philipp Emanuel Bach Musikgymnasium in Berlin und ist Jungstudentin bei Prof. Nora Chastain an der Universität der Künste wo sie im 1. Leistungsfach (Violine) unterrichtet wird.

Ariana gewann bereits zahlreiche erste Preise und Auszeichnungen an nationalen und internationalen Wettbewerben in Italien, Kroatien, Slowenien, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz. Am Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb
(SJMW) erhielt sie diverse erste Preise und Auszeichnungen sowohl in der Kategorie Violine Solo als auch in der Kammermusik.

Ariana nahm schon mehrfach an Seminaren und Meisterkursen teil, u. a. bei Latica Honda‐Rosenberg, Thomas Brandis, Zakhar Bron, Nora Chastain, Philip A. Draganov, José G. Flores, Rebecca Firth, Matthias Buchholz und Tim Kliphuis.

Als Solistin trat Ariana zum ersten Mal als Acht‐jährige mit dem Orchester Tonart‐Sinfonietta‐Hohenems auf. Später folgten Auftritte mit dem Collegium Musicum Ostschweiz, dem Orchester‐ verein Chur, dem Franz Schmidt Kammerorchester Wien, dem Sinfonieorchester Liechtenstein, dem Cervo Academy Orchestra, und dem Jugend‐sinfonieorchester Zürich (JSOZ) , mit welchem sie im Herbst 2016 auf Portugal‐Tournee gehen durfte.

Einige von Arianas Auftritten können bei YouTube unter Ariana Puhar angesehen werden.

Violine Solo

Johann Sebastian Bach,  (1685 – 1750)

  • Partita Nr. 2 in d‐Moll, BWV 1004
  • Partita Nr. 3 in E‐Dur, BWV 1006
  • Sonata Nr. 1 in g‐Moll, BWV 1001
    1. Satz: Adagio (in Arbeit)

Niccolò Paganini, (1782 – 1840)

  • Caprice Nr. 14, Nr. 16, Nr. 20 (op. 1)

Sergei Prokofiev, (1891 – 1953)

  • Sonate für Violine Solo, D‐Dur, Op. 115, 1. Satz

Eugène Ysaÿe, (1858 – 1931)

  • Violinsonate Nr. 2, Op. 27, 4. Satz (Les furies)

Werke für Violine und Klavier:

Ludwig van Beethoven, (1770 – 1827)

  • Violinsonate Nr. 5, F‐Dur, op. 24, „Frühlingssonate“

Karl Böhm, (1894 – 1981)

  • Perpetuum Mobile

Felix Borowski, (1872 — 1956)

  • Adoration

Johannes Brahms, (1833 – 1897)

  • Sonate für Klavier und Violine, G‐Dur, Op. 78
  • Scherzo aus der F.A.E. Sonate, c‐Moll

Charles Dancla, (1817 – 1907)

  • Airs Variés op. 118 :
    Nr. 1, I Capuletti e i Montecchi
    Nr. 2, La Straniera
    Nr. 3, Norma

Franz Drdla, (1868 – 1944)

  • Carmen‐Fantasie op. 66

Joseph‐Hector Fiocco, (1703 – 1741)

  • Allegro

Ezra Jenkinson, (1872 – 1947)

  • Elfentanz

Armin Kaufmann, (1901 – 1980)

  • Burletta
  • Mitoka Dragomirna

Fritz Kreisler, (1875 – 1962)

  • Schön Rosmarin
  • Liebesfreud
  • Präludium und Allegro
    (im Stile von Gaetano Pugnani)

Jules Massenet, (1842 – 1912)

  • Thaïs Meditation

Wolfgang Amadeus Mozart, (1756 – 1791)

  • Violinsonate Nr. 22, A‐Dur, KV 305

Vittorio Monti, (1868 -1922)

  • Csárdás (Czardas)

Niccolò Paganini, (1782 – 1840)

  • Cantabile, Sonata A‐Dur, Op. 17
  • Tema con Variationi, A‐Dur

Guido Papini, (1847 – 1912)

  • Tarantella (Un soir a Portici)

Leo Portnoff, (1875 – 1940)

  • Russische Fantasien Nr. 1,2,3,4

Maurice Ravel, (1875 – 1937)

  • Tzigane (Rhapsodie de Concert)

Joseph Joachim Raff, (1822 – 1882)

  • Cavatina

Franz Ries, (1846 – 1932)

  • Perpetuum Mobile

Pablo de Sarasate, (1844–1908)

  • Malaguena

Franz Anton Schubert, (1808 – 1878)

  • Die Biene Op. 13/9

Rodion K. Schtschedrin, (*1932)

  • Im Stile von Albeniz Op. 52

Georg Philipp Telemann, (1681 – 1767)

  • Sonate g‐Moll

Henryk Wieniawski, (1835 – 1880)

  • Légende Op. 17
  • Polonaise brillante Op. 21 A‐Dur
  • Polonaise de concert Op. 4 D‐Dur
  • Souvenir de Moscow Op. 6

Werke für Violine und Orchester:

Jean‐Baptiste Accolay, (1833–1900)

  • Concertino a‐Moll

Johann Sebastian Bach, (1685 – 1750)

  • Konzert für 2 Violinen und Orchester, d‐Moll,
    BWV 1043

Charles‐Auguste de Bériot, (1802–1870)

  • Violinkonzert Nr. 9 a‐Moll Op. 104
  • Scene de Ballet Op. 100

Max Bruch, (1838–1920)

  • Violinkonzert Nr. 1 g‐Moll Op. 26

Joseph Haydn (1732–1809)

  • Violinkonzert G‐Dur

Édouard Lalo (1823–1892)

  • Symphonie Espagnole Op. 21

Felix Mendelssohn (1809–1847)

  • Violinkonzert e‐Moll Op. 64

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)

  • Violinkonzert Nr. 3 G‐Dur KV 216
  • Violinkonzert Nr. 4 D‐Dur KV 218

Camille Saint‐Saëns (1835–1921)

  • Havanaise Op. 83
  • Introduction et Rondo Capriccioso op. 28

Pablo de Sarasate (1844–1908)

  • Zigeunerweisen Op. 20
  • Carmen Fantasy Op. 25

Peter Tschaikowsky, (1840–1893)

  • Violinkonzert D‐Dur Op. 35 (in Arbeit)

Giovanni Battista Viotti (1755–1824)

  • Violinkonzert Nr. 23 G‐Dur

Antonio Vivaldi (1678–1741)

  • Violinkonzert G‐Dur Op. 7 Nr. 2
  • Violinkonzert G‐Dur Op. 3 Nr. 3
  • Violinkonzert a‐Moll Op. 3 Nr. 6
  • Konzert für zwei Violinen a‐Moll Op. 3 Nr. 8
  • Vier Jahreszeiten: «Der Sommer» Op. 8 Nr. 2

Kammermusik

Béla Bartók (1881–1945)

  • Aus den 44 Duos für 2 Violinen

Ludwig van Beethoven (1770–1827)

  • Streichquartett Op. 18, Nr.6, B‐Dur,
  • Streichquartett Op. 18, Nr. 4 in c‐Moll

Antonín Dvořák (1841–1904)

  • Streichquartett Nr. 12 «The American», F‐Dur, Op. 96

Michail Glinka (1804–1857)

  • Drei Russische Lieder (für Violine, Cello und Klavier)

Edvuard Grieg (1843–1907)

  • Streichquartett  g‐Moll, Op. 27

Johan Halvorssen, (1864 – 1935)

  • Passacaglia für Violine und Cello

Joseph Haydn (1732–1809)

  • Trio Nr. 12 in Es‐Dur, Hob.XV:36 (für Violine, Cello und Klavier)
  • Streichquartett in G‐Dur, Op. 77 Nr. 1, Hob. III:81
  • Klaviertrio in G‐Dur, Op. 82, Nr. 2

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 –1791)

  • Quartett A‐Dur, KV 298 (für Flöte, Violine, Viola und Violoncello)
  • Streichquartett „Eine kleine Nachtmusik“, KV 525
  • Klavierquartett Nr. 1, g‐Moll, KV 478, Rondo Allegro

Astor Piazzolla, (1921 – 1992)

  • Streichquartett „Libertango“

Sergei Prokofiew, (1891 – 1953)

  • Sonate für 2 Violinen, C‐Dur, Op. 56

Dimitri Schostakowitsch (1906–1975)

  • Streichquartett Nr. 3, F‐Dur, Op. 73

Rodion K. Schtschedrin (*1932)

  • Aus Drei heitere Stücke für Klavier, Violine und Violoncello: Humoreske

Soghomon Soghomonian (1869–1935)

  • Aus den Armenischen Tänzen (für Flöte, Violine, Viola und Violoncello)

Louis Spohr, (1784 – 1859)

  • Duo Concertant, Op. 67, c‐Moll

Erzsébet Szőnyi (*1924)

  • Ifjusagi Trio (für Violine, Cello und Klavier)